Die Firmengeschichte

1898 – Das Gründungsjahr

1898 – Das Gründungsjahr

Mit der Erfindung der Dynamo-Maschine durch Werner von Siemens beginnt 1866 die erfolgversprechende Entwicklung der Elektrotechnik.

Paul Rauschert sen., der gelernte Müllereifachmann aus der Mark Brandenburg, erkennt die große Chance und gründet am 1. Juli 1898 in Hüttengrund/Thüringen eine Fabrik zur Herstellung von Elektroporzellan.

Schon 1904 betreibt er drei Rundöfen und fertigt mit 150 Beschäftigten Isolatoren für Freileitungen, aber auch Bierflaschenverschlüsse und Möbelknöpfe.

Ernst Metzler
Ernst Metzler
(1875-1959)


Paul Rauschert
Paul Rauschert
(1889-1955)
Carl P. Rauschert
Carl P. Rauschert
(1888-1924)


Egon Rauschert
Egon Rauschert
(1904-1980)

1923 – 25 Jahre Rauschert

1923 – 25 Jahre Rauschert

Zum 25. Firmenjubiläum nennt der 65-jährige Gründer eine erfolgreiche Werksgruppe sein Eigen. Er hat weitere Betriebe im Kreis Kronach übernommen und zu modernen Fabriken ausgebaut: 1909 Pressig, unter der Leitung seines Schwagers und Teilhabers Ernst Metzler, 1912 Steinwiesen, geführt von seinem Sohn Paul und 1914 Steinbach am Wald, geleitet von seinem Sohn Carl.

Das Produktprogramm hat sich um Beleuchtungsporzellan (Rauchfänger für Gaslampen), Fadenführer, Akkumulatoren-Porzellan, Abspanneier und eine Menge kleiner Gebrauchsartikel ausgeweitet. Der Stundenlohn für die Arbeiter liegt bei 16 Pfennigen.

BeleuchtungsporzellanHistorische Porzellanartikel

1948 – 50 Jahre Rauschert

1948 – 50 Jahre Rauschert

Ein bewegter Zeitabschnitt ist mit dem Zweiten Weltkrieg zu Ende gegangen:

1924 verunglückt Carl Rauschert bei einem Verkehrsunfall tödlich. Paul muss zurück ins Stammwerk. Sein jüngerer Bruder Egon übernimmt Steinwiesen.

1927 erwirbt die Rauschert-Gruppe einen wichtigen Wettbewerber, die Porzellanfabriken Gebr. Pohl in Schmiedeberg, mit Zweigwerken in Erdmannsdorf und Haselbach. Paul Rauschert jun. übernimmt die Leitung. Rauschert hat nun 2200 Beschäftigte. Steatit und Pyrolit (Cordierit) ergänzen das Produktionsprogramm.

1929 stirbt Paul Rauschert sen. Die Weltwirtschaftskrise trifft das Unternehmen hart.

1931/32 hat Rauschert vorübergehend nur noch 60 Mitarbeiter.

Durch Erbauseinandersetzung verliert Rauschert 1933 die Werke Hüttengrund und Steinwiesen, mit Kriegsende 1945 auch die schlesischen Werke.

1940 treten Gottfried Paul Rauschert und 1944 Paul Ernst Metzler in die Firma ein und beginnen zusammen mit Paul und Egon Rauschert den Neuaufbau.

PorzellanRauschert-Werke
Alle Rauschert-Werke im Jahre 1927
auf einen Blick:
(1) Hüttengrund
(2) Pressig
(3) Steinwiesen
(4) Steinbach am Wald
(5) Schmiedeberg
(6) Zillertal-Erdmannsdorf
(7) Haselbach

1973 – 75 Jahre Rauschert

1973 – 75 Jahre Rauschert

Im Jubiläumsjahr blickt Rauschert optimistisch in die Zukunft. Das Unternehmen hat auch unter schwierigen Bedingungen immer wieder seine Innovationskraft gezeigt.

1950 nimmt unter der Leitung von Gottfried Rauschert das Werk Oberbettingen seine Arbeit auf. Die nach dem Krieg verbliebenen Werke Pressig und Steinbach a.W. laufen wieder auf Volldampf. 1965 erwirbt Rauschert das frühere Werk Steinwiesen zurück. Dietrich Rauschert übernimmt die Leitung.

1966 geht mit dem Flaschenverschlussgeschäft ein Drittel des Rauschert-Umsatzes verloren. Rainer Kober, ab 1969 Geschäftsführer, beginnt deswegen in dem besonders betroffenen Werk Steinwiesen das Geschenkartikel-Programm Funny Design.

1967 wird die Produktpalette durch Kunststoffspritzguss in Oberbettingen erweitert. Rauschert hat insgesamt 600 Beschäftigte.

Funny DesignGeschäftsführung
Von links nach rechts:
Rainer Kober,
Paul Ernst Metzler,
Gottfried P. Rauschert,
Dietrich Rauschert

1998 – 100 Jahre Rauschert

1998 – 100 Jahre Rauschert

Das erste Jahrhundert ist vollbracht und hinter Rauschert liegen 25 Jahre stetige Expansion. Mit Rauschert Portuguese besteht seit 1973 in Portugal die erste ausländische Niederlassung.

1976 startet der Geschäftsbereich Verfahrenstechnik mit neuen Produkten und eigenem Anlagenbau für Chemie und Umweltschutz.

1978 erfolgt der Kauf der Fertigung Fadenführer aus Aluminiumoxid von Friedrichsfeld (Degussit).

1982 greift Rauschert weiter aus und gründet das US-Werk in Madisonville/Tennessee.

In die Geschäftsführung des Unternehmens treten Roland P. Rauschert (1990), Dr. Richard Metzler (1993) und Tom P. Rauschert (1997) ein.

1994 beteiligt sich Rauschert an einem tschechischen Pressporzellanhersteller. Es entsteht die Firma Elpor-Rauschert s.r.o., Bohosudov.

1995 lässt Rauschert das eigene Qualitätssicherungssystem nach ISO 9001 zertifizieren.

1996 erwirbt Rauschert das Porzellanwerk Kloster Veilsdorf in Thüringen, vor dem Krieg und nach der Grenzöffnung ein bedeutender Wettbewerber. Außerdem entsteht die tschechische Rauschert s.r.o. in Horni Slavkov.

1997 übernimmt Rauschert das frühere schlesische Rauschert-Werk Erdmannsdorf, jetzt Myslakowice, Polen.

1998 wird eine neue Steatit-Fertigung in Heinersdorf/Thüringen aufgebaut. Rauschert beschäftigt jetzt 1500 Mitarbeiter an 10 Standorten.

100 Jahre RauschertFadenführerFüllkörperQualität

Das zweite Jahrhundert

Das zweite Jahrhundert

Das international aufgestellte Unternehmen wird neu strukturiert. Verschiedene Bereiche von Rauschert bilden rechtlich selbständige Einheiten.

2002 entsteht mit dem Kauf eines Keramikwerks in Barcelona die Rauschert Espana. Im gleichen Jahr beginnt in Hermsdorf die Fertigung keramischer Bauelemente (PTC-Keramik).

2003 wird mit der Gründung von Rauschert Italia die Präsenz in Südeuropa erweitert.

2003 bis 2005 kommen Gründungen in China (Shanghai), Indien (Pondicherry) und Mexiko (Aguascalientes) hinzu. Damit stellt sich Rauschert den Herausforderungen der Globalisierung.

ZündkomponentenFiltration

2006 erfolgt die Gründung von Inopor. Das Gemeinschaftsunternehmen etabliert sich als leistungsfähiger Lieferant für die keramische Filtration. Im gleichen Jahr wird der Bereich Verfahrenstechnik verkauft.

2009 werden die neuen Geschäftsbereiche „Bauelemente und Baugruppen“, „Engineering“ und „Rauschert Solar“ gegründet.

Heute ist Rauschert ein global präsentes Unternehmen mit 11 Fertigungs- und 12 zusätzlichen Vertriebsstandorten. Wir bieten maßgeschneiderte Produkte aus Technischer Keramik und Kunststoff-Formteilen für industrielle Kunden an – immer auf der Höhe der Zeit.

Paul Rauschert

Paul Rauschert, der Gründer des Unternehmens