Zirkonoxid

Ein Werkstoff ohne Kompromisse

Zirkonoxid gehört neben Aluminiumoxid, Magnesiumoxid oder Titanoxid zur Gruppe der Oxid-Keramik.

Herausragend sind seine Eigenschaften wie Verschleißbeständigkeit, extrem glatte Oberflächen, geringe Wärmeleitfähigkeit und eine Bruchzähigkeit, die mit der von Hartmetall vergleichbar ist. Von allen ingenieurkeramischen Werkstoffen dieser Gruppe hat Zirkonoxid die niedrigste Wärmeleitfähigkeit und die höchste Festigkeit.

Man spricht nicht umsonst vom „König“ der Oxidkeramik.

Herstellung & Eigenschaften

Herstellung & Eigenschaften

Zirkonoxid erhält seine hervorragenden Eigenschaften durch Zusätze von Stabilisatoren wie Magnesiumoxid oder Yttriumoxid. Rauschert bietet Magnesium-dotiertes ZrO2 unter der Bezeichnung ZIRCONIA M an und Yttrium-stabilisiertes ZrO2 unter der Bezeichnung ZIRCONIA Y.

Durch Sintern entsteht ein feinkristallines Gefüge, das dem Werkstoff eine hohe, dem Hartmetall vergleichbare Bruchzähigkeit und mechanische Festigkeit verleiht.

Formteile aus Zirkonoxid werden hergestellt durch Trockenpressen, Extrudieren, Keramikspritzguss oder Schlickergießen. Mit dem neuen Ultrasonic-Verfahren kann Zirkonoxid in 3-D-Präzision bearbeitet werden.

Durch Polieren erhält man eine äußerst glatte Oberfläche mit niedrigen Reibwerten gegenüber metallischen Werkstoffen.

Anwendungen

Anwendungen

Wegen der niedrigen Reibung gegenüber metallischen Werkstoffen eignet sich Zirkonoxid für Drahtführungen besonders bei dünnen Drähten.

In der Elektronik bewähren sich Keramikklingen aus Zirkonoxid wegen der nicht magnetischen und isolierenden Eigenschaften.

Schneidmesser und Scheren aus Zirkonoxid sind vor allem dann interessant, wenn – zusätzlich zur guten Verschleißbeständigkeit und Kantenfestigkeit – Korrosionsbeständigkeit und elektrische Isolation gefordert werden.

Wegen der guten tribologischen Eigenschaften gegenüber Metallen empfiehlt sich Zirkonoxid als Gleitlagerwerkstoff insbesondere bei höheren Temperaturen. Von Vorteil ist hier die günstige Wärmedehnung im Vergleich zu Stahl.

Die hohe Bruchzähigkeit und die Bearbeitbarkeit in 3-D-Präzision durch das Ultrasonic-Verfahren eröffnet neue Möglichkeiten der Werkstoffsubstitution von Hartmetall im Werkzeug- und Maschinenbau.

Anfragen

Anfragen

Gern arbeiten wir für Sie ein Angebot aus! Dafür bitten wir um Zusendung einer Anfragezeichnung mit Angabe der Mengen, der Funktionszone und der notwendigen Toleranzen.

Bei sehr engen Toleranzen müssen die Teile geschliffen werden.

Sie haben Fragen?

Nutzen Sie unser Anfrageformular